TIERE

You are here: Home / TIERE

Als Geflügelhalter und Landwirt können Sie ÖTZ-Tiere bereits jetzt in Ihre Herden integrieren oder als separate Gruppe auf Ihrem Betrieb halten. Beteiligen Sie sich an der Datenaufnahme und dem Erfahrungsaustausch, informieren Sie Verbraucher über die Initiative.

JEDER NEUE WEG IST AUCH EIN WAGNIS

Um Ihnen detaillierte Praxisdaten zur Verfügung stellen zu können werden in den kommenden Jahren alle wesentlichen Leistungsdaten erfasst und in Praktiker-Tagungen vorgestellt. Zudem bieten wir Ihnen kompetente Beratung rund um das Aufstallen der ÖTZ-Tiere an. Nur solidarisch und im Austausch können Landwirte, Verarbeiter, Händler, Verbände und Verbraucher etwas bewegen.

  • Die Familie Bodden auf ihrem Biolandbetrieb (Junghennenaufzucht und Elterntierhalter) bildet den Kern, indem sie die Zuchttiere der ÖTZ, White Rock und New Hampshire halten und Bruteier produzieren. Sie werden in der Brüterei Hockenberger gebrütet und die Küken bei den Bio-Junghennenaufzüchtern Norbert Südbrock, Peter Schubert sowie Jens und Andrea Bodden aufgestallt.
  • Am Demeter-Standort Rengoldshausen und am Standort Bodden werden unterschiedliche Linien der Bresse gehalten und durch die ÖTZ selektiert. Alle Tiere und die verschiedenen möglichen Kreuzungen aus vorhandenen Tieren sollen in den nächsten Jahren getestet und hinsichtlich ihrer Eignung als alternative Legehenne und Zweinutzungshuhn weiterentwickelt werden.
  • Tiere, die bereits jetzt schon abgegeben werden, sind die sogenannten Domäne „Gold“ (Braunes Gefieder) und Domäne „Silber“ (weiß meliertes Gefieder). Hierbei handelt es sich jedoch noch nicht um „fertige“ Zweinutzungshühner, sondern um legeleistungsbetonte Hennen einer Kreuzung von White Rock und New Hampshire. Ebenso abgegeben werden Tiere der Rasse Bresse Gauloise (Eintagsküken, Junghennen). Weitere Kreuzungen sind nach Absprache ebenfalls erhältlich.

Ansprechpartner für die Bestellung der Jungtiere:

Domäne Gold und Silber und Bresse Gauloise:

  • Inga Günther: Büro der Ökologischen Tierzucht auf dem Hofgut Rengoldshausen, Rengoldshauser Str. 29, 88662 Überlingen, Telefon 07551-9471117
  • Familie Bodden: Moelscher Weg 16, 47574 Goch-Hommersum, Telefon 02827-5221
  • Peter Schubert: Ebacher Str. 3, 91338 Igensdorf, Telefon 09192-8303
  • Norbert Südbrock: Röckinghausener Str. 36, 33378 Rheda, Telefon 05242-8955

Ansprechpartner freiwillige Datenaufnahme: Wenn Sie schon Tiere der ÖTZ halten: Beteiligen Sie sich an der freiwilligen Datenaufnahme und geben Sie uns ihre wertvolle Rückmeldung aus der Praxis. Melden Sie sich bei Willi Baumann, w.baumann@oeko-marketing.ch.

Ansprechpartnerin für die Aufzucht der Hähne: Pamela Wiekmann, Bruderhahninitiative Deutschland e.V., steht für Fragen zur Initiative und Aufzucht der männlichen Küken zur Verfügung, www.bruderhahn.de, Telefon 04105-580 40-192

ZUCHTSCHEMA MÖGLICHER GEBRAUCHSKREUZUNGEN DER ÖTZ

SERVICE FÜR LANDWIRTE, GEFLÜGELHALTER UND HOFDIREKTVERTRIEB

TERMINE & DOWNLOADS

  • ABCERT Zertifikat

    Laden Sie sich hier das ABECERT Öko Zertifikat runter.

  • Pressemitteilung Regional

    Laden Sie sich hier eine PRESSEMITTEILUNG-Vorlage runter, um Ihre regionalen Medien über Ihr Engagement zu informieren. Tue Gutes und rede darüber!

  • Mit und für Landwirte

    Das ÖTZ Projekt im Überblick “Mit Landwirten für Landwirte” als pdf zum Download: ÖTZ_Mit_Landwirten_für_Landwirte

  • Verbraucherbroschüre

    Verbraucher-Flyer. Sie können den Din-lang-Flyer bei der Ökotierzucht unter Angabe der gewünschten Menge gern kostenlos bestellen und im Hofladen, Hofcafé und Abokisten-Lieferungen beilegen. Kontakt

PRAXISTIPPS

Eigrößen der Domäne Gold und Silber
Eigröße und Futter: Je mehr Landwirte Gold und Silber Hennen halten, umso mehr Rückmeldung bekommen wir. Das freut uns und wir möchten offen mit Vor und Nachteilen unserer Tiere umgehen. Die Entwicklung  der Eigrößen freut viele – wenig S Eier und viele M Eier – das hört sich gut an. Dennoch gibt es eine eindeutige Tendenz im weiteren Verlauf zu L und XL Eiern. Hier sollte früh über die Fütterung nachgesteuert werden. Auch gibt es Unterschiede, ob sie mit einer 100% Öko-Mischung oder einer 95% Öko-Mischung arbeiten. Bitte melden Sie sich hierzu vorzeitig bei Ihrer Futtermühle, um Möglichkeiten zu besprechen.Dennoch spielt eben auch die Zucht eine Hauptrolle. Wir werden uns in Zukunft bemühen, die Eigröße zu verringern. Dafür selektieren wir bereits jetzt schon die Zuchttiere anhand der Bruteier. Dennoch wird uns dieses Thema begleiten solange bis wir genügend finanzielle Mittel haben, um eine elekronische Fallnestkontrolle durchführen zu können und dann ganz gezielt Einzeltiere hierzu testen zu können.
Unser Fütterungsfachmann ist der Bioland-Berater Friedhelm Deerberg. Bitte kontaktieren Sie ihn, um weitere Fütterungs-Tipps zu erhalten.

Rapsverträglichkeit für die Domäne Gold und Silber: Unsere Tiere sind noch nicht auf Rapsverträglichkeit selektiert worden. Wenn Sie Raps in der Futtermischung haben, nehmen Sie Kontakt zu Ihrer Futtermühle auf und fragen Sie nach Futter ohne Rapsanteile.

 

Legeleistung der Gebrauchskreuzungen Gold und Silber Hennen: Legeleistung ist das was uns alle interessiert. Dennoch ist es nicht einfach, hierzu eine pauschale Zahl zu nennen. 100% Bio-Futter, 95% Bio-Futter, Management in der Aufzucht und weitere Einflussfaktoren wie Licht im Stall, sauberes Wasser, Luft und Staubbelastung, Impfstatus und Parasitendruck beeinflussen hier ganz entscheidend.
Aktuell rechnen wir vorsichtig mit einer Leistung von 260 -270 Eiern pro Henne und Jahr.
Von August 2015 bis August 2018 führen wir einen vom Land Niedersachsen geförderten Versuch auf 100% Bio-Futter Basis auf zwei Praxisbetrieben mit den Silber Hennen durch (Link zum Projekt). Hiernach werden wir alle wesentlichen Daten zur Legeleistung sowie Gefiederstabilität haben.

Bresse Gauloise: Die Legeleistung der Bresse Gauloise (klassische Zweinutzung), welche seit einiger Zeit am Hofgut Rengoldshausen selektiert wird, liegt bei 180-200 Eiern im Jahr. Dabei bestechen die Hennen über ein angenehmes Wesen und eine auffällig cremefarbene Schale. Das Lebendgewicht der Hennen nach 1,5 Jahren liegt bei ca 3kg weshalb sie in der Direktvermarktung als “Brathennen” großen Anklang finden. Die Eigewichte entwickeln sich zunächst zögerlich, wachsen dann jedoch dann im Verlauf der Legeperiode auf 55-65 Gramm. Sensorisch sind diese Eier aufgrund des hohen Eigelb-Anteils herausragend.
Die Hähne wiegen innerhalb von 17 Wochen lebend ca 2,6-3kg – und sind für eine extensive Mast auch mit alternativen Futterkomponenten geeignet.

Unsere Zweinutzungshenne – das Zukunftshuhn: Unsere Hoffnung ist es, in Zukunft vorrangig ein echtes Zweinutzungshuhn auf den Höfen zu sehen. Hierbei ist die Henne in der Lage ca. 240 Eier zu legen und der Hahn in 17 Wochen 3kg Lebend. Um dieses Ziel zu erfüllen, werden wir unsere Linie weiterentwickeln und diverse Tests durchführen. Wenn Sie Interesse haben, sich an der Entwicklung aktiv zu beteiligen sprechen Sie uns gerne an.

Der ÖTZ ist es besonders wichtig, dass die männlichen Küken der ÖTZ-Legehennen auch aufgezogen werden. Die Verantwortung hierfür liegt im Moment bei den Landwirten. Um zu ermöglichen, dass die Hähne aufgezogen werden, können sie entweder gemeinsam weibliche und männliche Tiere bestellen oder sich für die Aufzucht der Hähne an die Bruderhahninitiative wenden.

AKTUELLE PROJEKTE

Gern vermitteln wir für gemeinsamen Erfahrungsaustausch den Kontakt zu Projekten, die im Rahmen der Züchtung gefördert werden bzw. von Höfen, die ÖTZ Tiere in ihre Herden integriert haben.

DATENAUFNAHME – MITMACHEN!

Unterstützen Sie uns bei der Datenaufnahme mit wertvollen Informationen aus der Praxis!
Willy Baumann leitet die freiwillige Datenaufnahme und wir freuen uns sehr, wenn Sie mitmachen.
Laden Sie hier eine Excel Tabelle ÖTZ Stallblatt Legeleistungskontrolle runter und senden diese ausgefüllt an Willy Baumann unter w.baumann@oeko-marketing.ch