Bio fängt mit Züchtung an. Ökologische Tierzucht in Bauernhand.

WAS IST DIE ÖKOLOGISCHE TIERZUCHT gGmbH?

Die Ökologische Tierzucht gGmbH (ÖTZ) wurde Anfang 2015 von den beiden Bioverbänden Demeter und Bioland als gemeinnütziger Träger gegründet. Langfristiges Ziel der ÖTZ ist die Zucht von Tieren, die speziell für ökologisch wirtschaftende Betriebe geeignet sind. Bislang betreibt die ÖTZ als Schwerpunkt die Züchtung von Legehennen und Zweinutzungshühnern. Perspektivisch werden weitere Tierarten aufgenommen.

Mehr über die Ökologische Tierzucht erfahren.

DIE ÖTZ IN 6 PUNKTEN

  • Zweinutzung
  • ohne Kükentöten
  • ohne In-Ovo-Selektion
  • ohne Konzerne
  • ohne Käfigkaltung
  • mit Hahnenaufzucht

TIERE DER ÖTZ HALTEN

Wir züchten das Ökohuhn von morgen, das beides kann: Eier und Fleisch. Es ist an die Voraussetzungen im ökologischen Landbau angepasst. Die Züchtung der ÖTZ hat bereits große Erfolge erzielt.

Hier können Sie unseren Landwirte-Katalog downloaden.
Hier stellen wir Ihnen unsere Tiere vor.
Hier können Sie Brüteier, Küken und Junghennen bestellen.
Hier erfahren sie mehr über Rassezüchter.

VERMARKTUNG

Als Partner der Ökologischen Tierzucht unterstützen sie nicht nur eine eigenständige, ethische vertretbare Zucht im Öko-Sektor, sie bieten Ihren Kunden auch einen echten Mehrwert. Verständlicherweise empfinden Verbraucher*innen das Töten männlicher Eintagsküken als unethisch und unserer Gesellschaft nicht würdig. Wir bieten Ihnen auch die Chance sich als Partner der ÖTZ eindeutig zu positionieren und damit auch zu profilieren.

Ihre Vermarktungsmöglichkeiten als ÖTZ-Partner

Sie möchten ÖTZ-Produkte erzeugen? Hier Erstinformation downloaden.
Sie möchten ÖTZ-Produkte verarbeiten? Hier Erstinformation downloaden.
Sie möchten ÖTZ-Produkte handeln? Hier Erstinformation downloaden.

Hier finden Sie unsere Kennzeichnungsvorgaben.

Aktuelles

Diskurs in der Bio-Branche

Diskurs in der Bio-Branche

In-Ovo-Selektion bedeutet: Die Küken werden getötet, nur eben im Embryo-Stadium. Das sind wiederum etwa 45 Millionen Eier pro Jahr, die verschwendet werden und Tiere die nicht schlüpfen, weil es wirtschaftlich keinen Sinn macht. Interview mit Inga Günther.

Jung, männlich, überflüssig

Jung, männlich, überflüssig

Die Männer geben keine Milch und legen keine Eier. Sie können nur fressen. Und wenn sie dann noch nicht mal ordentlich Gewicht zulegen, dann wird’s eng. Für den Landwirt – und für die männlichen Nutztiere. Engagierte Bio-Züchter und Landwirte zeigen Wege auf, die aus dieser Enge herausführen. Doch der Bio-Fachhandel und seine Kunden müssen sie auch mitgehen.

Absage an Geschlechtsbestimmung im Ei

Absage an Geschlechtsbestimmung im Ei

Die beiden Ökoverbände Bioland und Demeter lehnen die Früherkennung im Ei erneut und entschieden ab. Das aktuelle Ziel der Bundesregierung, ab 2022 keine geschlüpften Küken mehr töten zu dürfen, unterstützen die Verbände. Aktuell beworbene Ansätze, bei denen nach einer Geschlechtsbestimmung im Ei ausgebildete Embryonen vor dem Schlupf getötet werden, stellen für Bioland und Demeter jedoch keine Option dar. Die angestrebte Lösung ist das Zweinutzungshuhn.

Partner und Sponsoren

Bioland
Demeter
1 Cent Partner
Bruderhahn Initiative Deutschland
GLS Treuhand
Mahle Stiftung
Rentenbank
BNN e.V.
Software AG
Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz