KEIN KÜKENTÖTEN MEHR!

KEIN KÜKENTÖTEN MEHR!

UNSER PARTNER: DIE BRUDERHAHN INITIATIVE Wir arbeiten eng mit der Bruderhahn Initiative zusammen. Der Ansatz der Bruderhahn-Initiative ist ein wichtiger Übergangsschritt bis wir einen Hahn...

1 CENT PRO EI FÜR DIE ÖKOZUCHT!

1 CENT PRO EI FÜR DIE ÖKOZUCHT!

Das Zweinutzungshuhn macht Sinn. Kein Kükentöten mehr. AUF DEM WEG ZUM ÖKO-HUHN VON MORGEN Viele Landwirte in der Bio-Bewegung und Verbraucher empfinden Massenzucht in Einzelkäfigen...

Aktuelles

5 Eier fordern den Industriestandard heraus

5 Eier fordern den Industriestandard heraus

„Die Deklarierung „bio“ bezieht sich häufig nur auf die Haltungsform, nicht auf die Züchtung der Tiere. Denn die meisten Nutzhühner stammen von Vorfahren ab, die vor vielen Jahren auf maximale Legeleistung und Fleischertrag hochgezüchtet wurden. Diese „Leistungshühner“ leben dann zwar in Ökohaltung, doch ihre DNA ist nicht wirklich bio. Um dieses Thema aufmerksamkeitsstark zu inszenieren, hat die ÖTZ in Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Kommunikationsagentur McCANN den klassischen Eierkarton neu gedacht. Dabei heraus kam eine Verpackung, die den industriellen Standard genauso herausfordert wie die Ökotierzucht die konventionelle Hühnerzucht der Konzerne: Denn statt 10 Eiern enthält der Karton nur 5 Eier, verteilt auf mehr Platz – ein Sinnbild für die ökologische Haltung und Aufzucht der Tiere.

Neues Schulungsangebot der ÖTZ und BID

Neues Schulungsangebot der ÖTZ und BID

Als Alternativen zum Kükentöten sind das Zweinutzungshuhn und der Bruderhahn derzeit in aller Munde. In der Vermarktung nehmen sie aber leider erst einen kleinen Nischenplatz ein. Der Absatz der Hähne und Suppenhühner bleibt bisher weit hinter dem der Eier zurück. Für die Trendwende zu einer ökologischen Geflügelwirtschaft ist es allerdings von zentraler
Bedeutung, dass Eier und Fleisch wieder zusammen gedacht und entsprechend ausgewogen vermarktet werden. Einen Schlüssel für diese Trendwende sehen wir in der Verbraucherkommunikation durch die Mitarbeiter im Naturkosthandel. Da ein so emotionales Thema umso besser an die Verbraucher vermittelt werden kann, je mehr sich die Mitarbeiter selbst fachlich und emotional mit dem Thema verbunden haben, bietet die ÖTZ jetzt Schulungen für den Groß- und Einzelhandel dazu an.

+MEHR

Partner und Sponsoren

Bioland
Demeter
GLS Treuhand
Bruderhahn Initiative Deutschland
Herrmannsdorfer Landwerkstätten
Rentenbank
Vier Pfoten
Ökokiste
BNN e.V.
Software AG
Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Eberle Werbeagentur
BODAN Großhandel für Naturkost GmbH
„MITMACHEN! Um das Öko-Huhn von Morgen zu entwickeln müssen sich die Akteure der Bio-Branche zusammen tun. Die Branche kann nur gemeinsam für diese Ideale eintreten.“ Inga Günther