Zum Festtag ein Bruderhahn-Braten

Zum Festtag ein Bruderhahn-Braten

Bruderhahnrezepte zu Weihnachten

Fakt ist: Damit der Bruderhahn leben kann, muss er gegessen werden. Ein Bruderhahn-Braten ist nicht nur lecker, sondern eignet sich hervorragend für bewussten Fleischkonsum ohne Reue. Ein perfektes Gericht für die Weihnachtstage!

Männliche Küken aus der Ökologische Tierzucht gGmbH (ÖTZ) von Bioland und Demeter werden aufgezogen und dürfen leben. Denn für die ÖTZ gehören Hahn, Henne und Ei zusammen. „Das bedeutet: Damit die Hahn-Henne-Ei-Bilanz ausgeglichen ist, müssten Familien, die wöchentlich rund zehn Eier verbrauchen, zwei Bruderhähne jährlich essen, damit die Rechnung aufgeht. Dies hat unser Partner, die Bruderhahn-Initiative Deutschland ausgerechnet“, erklärt ÖTZ-Geschäftsführerin Inga Günther.

Bruderhähne haben etwas weniger auf den Rippen als herkömmliche Masthähne. Dafür schmecken sie aber hervorragend – Qualität statt Masse ist die Devise. Sie schmecken wie Hähnchenfleisch früher geschmeckt hat: intensiv und nach festem Fleisch, das deswegen auch etwas länger im Ofen bleiben sollte.

Schmackhafte, weihnachtliche Rezepte wie den „Bruderhahn im Römertopf“ mit Äpfeln oder den Klassiker „Coq au Vin“ finden Sie unter www.bruderhahn.de und www.oekotierzucht.de. Die Rezepte und Bilder in druckfähiger Auflösung können Sie anfordern unter presse@oekotierzucht.de

Machen Sie mit und fragen Sie im gut sortierten Naturfachhandel nach Bruderhähnen! Online können Sie Bruderhähne vom Geflügelhof Schubert und dem Bauckhof bestellen.

Diskurs in der Bio-Branche

Diskurs in der Bio-Branche

In-Ovo-Selektion bedeutet: Die Küken werden getötet, nur eben im Embryo-Stadium. Das sind wiederum etwa 45 Millionen Eier pro Jahr, die verschwendet werden und Tiere die nicht schlüpfen, weil es wirtschaftlich keinen Sinn macht. Interview mit Inga Günther.

Jung, männlich, überflüssig

Jung, männlich, überflüssig

Die Männer geben keine Milch und legen keine Eier. Sie können nur fressen. Und wenn sie dann noch nicht mal ordentlich Gewicht zulegen, dann wird’s eng. Für den Landwirt – und für die männlichen Nutztiere. Engagierte Bio-Züchter und Landwirte zeigen Wege auf, die aus dieser Enge herausführen. Doch der Bio-Fachhandel und seine Kunden müssen sie auch mitgehen.

Zum Hintergrund der ÖTZ: Die Ökologische Tierzucht gGmbH ist der im März 2015 gegründete gemeinnützige Träger für eine eigenständige ökologische Tierzucht der Bio-Verbände Bioland und Demeter. Der Fokus der ÖTZ liegt zunächst darauf, eigene Zuchtstrukturen für das Öko-Huhn von morgen aufzubauen. Die Bruderhahnaufzucht ist hier ein notweniger Schritt, bis zukünftig ein Öko-Huhn existiert, das sowohl als Legehenne als auch aus Mast-Tier aufgezogen werden kann.

Kurzvideos: Inga Günther spricht über den Ökohahn von morgen und erklärt, warum es wichtig ist, Bruderhähne aufzuziehen.

23. November 2017